UNSERE CREW

Sabine Ruch

 

Hatha, Vinyasa, Yin, Prä- Postnatal und Kinder Yoga

 

Wann und wo war deine erste Yogaklasse?

Meine Liebe zum Yoga entdeckte ich 2006 auf Sri Lanka bei einer Ayurveda-Kur. In der Yogastunde merkte ich schon: irgendetwas ist anders. Als ich nach der Stunde an einem Spiegel vorbeiging bin ich fast erschrocken - meine Augen leuchteten. Da wusste ich: Yoga - das ist es :-)

 

Yoga ist für dich…

Yoga bedeutet für mich eine Einheit zu schaffen. Eine Einheit meines Körpers mit meiner Seele und meinem Geist. Es bedeutet für mich, den Körper als einen Freund zu sehen, nicht als einen Feind. Durch den bewussteren Umgang mit mir selbst bekomme ich nicht nur ein besseres Gefühl für meinen Körper, sondern bin auch gleichzeitig bewusster und achtsamer.

 

Deine Lieblings-Asana ist...

Nach einem anstrengenden Büro-Tag in der Yogastunde "Supta Baddha Konasana" einer Brustkorb- und Herzöffnenden Übung.

 

Deine Hassana (Asana, mit der du gar nicht klar kommst):

Wenn mir mein Freund von der fiegenden Eichdechse erzählt, dann mache ich nur große Augen. Das liegt vielleicht daran, dass ich als Baby mein Spreizhoserl länger hätte tragen sollen, oder ich mich nicht als fliegende Eidechse sehen kann (das darf gerne tiefenpsychologisch gedeutet werden ;-))

 

Welche Musik hörst du beim Yoga?

Von den Beatles zu Snatnam Kaur. Eines meiner Lieblingslieder ist "Magnificence" von Daphne Tse und das Mantra "Om Mani Padme Hum" von Jane Winther

 

Was treibt dich jeden Tag auf die Yogamatte?

Strahlende Augen, in meinem Körper zu Hause, sanft gedehnt, gelöst und in meiner Mitte zu sein.

 

sabine-ruch.com